Mit Nessie durch die Schären der Åland Inseln


Flagge Åland Inseln

Die Inselgruppe der Åland-Inseln mit rd. 30.000 Einwohnern liegt zwischen Schweden im Westen und Finnland im Osten im Bottnischen Meerbusen der Ostsee. Politisch und wirtschaftlich sind sie in der EU bemerkenswert, weil sie mit weitgehender Autonomie versehen sind – da sie

– zwar zu Finnland gehören
– mit einem eigenen Parlament quasi einen Staat im Staat bilden
– und die Landessprache schwedisch ist.

Natürlich gibt es auch eine eigene Flagge, ein EU Autokennzeichen (AX)…. Die Hauptstadt ist Mariehamn mit guten Fährverbindungen in alle Nachbarstaaten.

Wir sind übrigens via Schweden, Stockholm, über den Fährhafen Kapellskär angereist und haben die letzten Seemeilen mit der Fähre nach Mariehamn zurückgelegt. Die Überfahrt dauert gut zwei Stunden und führt durch die schwedisch åländische Kleinst-Inselwelt. Schön anzuschauen und gibt bereits den ersten Eindruck, was uns erwartet.

Das sind rd. 6700 Inseln und Schären. Die Landschaft wurde vom Eiszeitalter geprägt und zeigt auf den Inseln die typischen Rundhöckerlandschaften mit ihren glattgeschliffenen Felsen. Interessanter Weise war das Land zur letzten Eiszeit unter dem Meeresspiegel gelegen und steigt seit dem Schmelzen des Eises stetig aus dem Meer empor. Ca. 7mm pro Jahr.

Wir haben uns die ersten zwei Tage in Mariehamn akklimatisiert und uns das kleine Städtchen angeschaut. Ende Juni und Juli ist es in der Regel überwiegend sonnig wobei die Tageshöchsttemperaturen je nach Windlage zwischen 15 und 20 Grad liegen. Z.Zt. ist das Wetter sonnig aber sehr frisch. Die Luft steht leider unter polarem Kaltlufteinfluß. D.h. für Segler: Immer schön warm anziehen….

Bisher sind wir drei Häfen angefahren:

Mariehamn hat zwei große Marinas. Wir waren auf der Westseite und die zweite ist auf der Ostseite der Stadt. Hafen und Stadt bieten alles, was man/frau als Segler braucht. Alle Geschäfte des Ortes sind fußläufig erreichbar.

Degersand: nur ein Steg mit 7 Heckbojen, die nur für Boote bis ca. 30 ft geeignet sind, weil sie zu nah am Steg liegen. Duschen, Toiletten sind nur im nahen Campingplatz verfügbar. Wir haben im nahen  „Sundviken“ vor Anker gelegen.

Käringsunds Gästhamn: kleiner Naturhafen, ca. 3m Tiefe, Fährhafen mit guten Busverbindungen in der Nähe, kleiner Supermarkt, Dusche, Sauna und Internet. Geschützte Lage. Ein schnuckeliger kleiner Hafen – wie wir meinen… 😉