Segeln um die Ionischen Inseln (Griechenland)


Schiffe vor Anker und Heckleine

Schiffe vor Anker und Heckleine

Ein der bekanntesten Ionischen Inseln ist Itaka. Einst segelte von hier aus Odysseus mit seinen Getreuen. So wird es zumindest in der Mythologie beschrieben. Heute ist der Ausgangspunkt für Segeltörns oft die größte der Inseln – Korfu. Sie wird auch als grüne Insel bezeichnet und ist die nördlichste und westlichste griechische Insel. Die Inselgruppe liegt östlich von Italiens „Stiefelabsatz“.

Das Segelrevier zeichnet sich durch verschieden große Inseln aus, die zum Teil privatisiert und bewohnt sind. Zur geschützten Festlandseite sind häufig kleine ehemalige Fischerhäfen zu finden, die heute den Seglern als willkommene  Ankerplätze dienen. Die Häfen sind in der Regel als Yachthäfen ausgebaut. Dennoch ist die Infrastruktur (Wasser, Strom, Duschen) oft nicht ausreichend vorhanden. Die Schiffe liegen dann vor Anker und Heckleine. Je nach Windeinfall und Schwell kann das dann schon unangenehm sein. Die Boote liegen dann unruhig. Das Segelrevier ist bekannt für häufig moderate Windverhältnisse. Dennoch waren die ersten zwei Septemberwochen 2016 sehr windreich und nass! Anbei zwei Fotos eines Charterschiffes, dass eine Mooring in die Schiffsschraube bekam und bei widrigen Windverhältnissen auf Legerwall kam. Der Mannschaft ist Gott sei Dank nichts passiert….

Havariertes Charterschiff - Korfu, Gouvia Harbor

Havariertes Charterschiff – Korfu, Gouvia Harbor

Havariertes Charterschiff, manövrierunfähig auf Felsen gelaufen - Korfu, Gouvia Harbor

Havariertes Charterschiff, manövrierunfähig auf Felsen gelaufen – Korfu, Gouvia Harbor